Logo Kantonspolizei BernKantonspolizei Bern
  • de
  • fr

Betrügerische Supportanrufe

Betrügerinnen und Betrüger versuchen mit perfiden Tricks an Ihr Geld zu kommen – zum Beispiel, indem sie sich am Telefon als Mitarbeiter/-in von Microsoft oder anderen IT-Support-Firmen ausgeben.

Betrügerinnen und Betrüger kontaktieren Sie per Telefon und geben sich als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter von Microsoft oder einer anderen IT-Support-Firma aus. Die vermeintliche «Supporterin» oder der vermeintliche «Supporter» behauptet, dass von Ihrem Computer eine Fehler- oder Virusmeldung übermittelt worden sei und bieten Ihnen Unterstützung bei der Problemlösung an. Dafür wird jedoch Zugriff auf Ihren Computer benötigt, womit die Betrügerinnen und Betrüger freien Zugang zu Ihren Daten erhalten.

So können Sie sich schützen

  • Seriöse Firmen rufen nie unangemeldet oder unaufgefordert an, um Computerprobleme zu beheben. Gehen Sie nicht auf solche Angebote ein und beenden Sie das Telefongespräch.
  • Gehen Sie nie auf Geld- und Wertsachenforderungen ein und schützen Sie Ihren Computer, indem Sie der Person am Telefon keinen Zugriff gewähren.
  • Geben Sie am Telefon keine persönlichen Daten, wie beispielsweise Passwörter oder Kreditkarteninformationen, preis.

Wenn Sie Schaden erlitten haben

  • Trennen Sie Ihr Gerät vom Internet (Kabel und WLAN) oder schalten Sie es aus.
  • Sichern Sie Ihre persönlichen Daten, löschen Sie die Festplatte komplett und installieren Sie das Betriebssystem neu.
  • Ändern Sie alle Ihre Passwörter.
    Sichere Passwörter enthalten mindestens zwölf Zeichen, Zahlen wie auch Sonderzeichen. Zusätzlichen Schutz bietet eine Zwei-Faktoren-Authentifizierung. Wählen Sie pro Dienst ein anderes Passwort.
  • Wenn Sie sensible Daten, wie z.B. Kreditkarteninformationen oder Bankdaten, herausgegeben haben, melden Sie dies umgehend Ihrem Finanzdienstleister. Überprüfen Sie bereits erfasste oder ausgeführte Zahlungen.

Melden Sie verdächtige Anrufe der Polizei unter der Nummer 112 oder 117.

Seite teilen